Jacken im Test

Testbericht: Patagonia Northwall Jacket

Softshell Wintersoftshell Test Patagonia Northwall Jacket
Foto: outdoor
Feine Softshelljacke für Touren bei Eiseskälte: die Patagonia Northwall Jacket. Verfrorene Naturen können sie auch schon im Herbst tragen.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Hochfunktionelle, dick gefütterte, sehr warme Softshells haben bei Pata­gonia Tradition. Entsprechend hoch ­waren die Erwartungen an das Patagonia Northwall Jacket – die es prompt ­erfüllt: Die gefütterte Wintersoftshell trägt sich sehr ­geschmeidig und lässt Bewegungsfreiheit, das Klima liegt trotz fehlender Pitzips voll im grünen Bereich. Außerdem hält die einfach zu bedienende Patagonia Northwall einem sehr effektiv Wind und Wetter vom Leib. Nur das Gesichtsfeld der Kapuze könnte bei der Patagonia Northwall Jacket noch enger schließen.

Wetterschutz
Beste Isolation im Feld, bis auf ­Gesichtsfeld der Kapuze perfekter Windschutz. Hoher Nässeschutz.

Komfort
Weich und geschmeidig, top Bewegungsfreiheit, bequeme ­Kapuze. Sehr gutes Klima – an lauen Herbsttagen ist die Patagonia Northwall aber zu warm.

Bedienung/Ausstattung
Schlicht, aber funktionell, nur die Taschen sind zum Händewärmen unpraktisch. Sonst top Bedienung.

Technische Daten des Test: Patagonia Northwall Jacket

Preis: 400 Euro
Material: Polartec Powershield Pro
Gewicht: 755 g
Packmaß: 3,0 l
Sonstiges : 2 große Brusttaschen mit Netzfutter, Innentasche, weit zu öffnende Ärmelbündchen.

Wetterschutz

Komfort

Bedienung/Ausstattung

Qualität


Fazit:

Feine Jacke für Touren bei Eiseskälte. Verfrorene Naturen können sie auch schon im Herbst tragen.

Patagonia Northwall Jacket im Vergleichstest


Patagonia Northwall Jacket im Vergleich mit anderen Produkten

20.12.2011
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2011