Jacken im Test

Testbericht: Patagonia Down Shirt

Leichte Daunenjacken im outdoor-Test 2014
Foto: Patagonia
So warm wie ein Fleece, eignet sich die Patagonia Down Shirt Daunenjacke für Touren von Ende Frühjahr bis Anfang Herbst. Sie ist recht schwer und nicht so vielseitig (hier die Damenjacke).
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil befriedigend

Loading  

In Sachen Wärmeleistung überzeugt das Patagonia Down Shirt weniger: Über viele Steppnähte und schwach gefüllte Kammern kriecht Kälte ins Innere. Die Ausstattung der Patagonia-Daunenjacke fällt schlicht aus: Es gibt zwei, nicht verschließbare Taschen, die auch als Packsack dienen. Die Bewegungsfreiheit der Patagonia Down Shirt-Jacke könnte besser sein, die Ärmel fallen weit aus, deshalb empfiehlt sich das recht günstige Patagonia Down Shirt (180 Euro) weniger zum Drunterziehen.

Tragekomfort: Recht voluminöser, kurzer Schnitt. Die Bewegungsfreiheit könnte besser sein. Etwas raschelige Stoffe.

Praxis: Der Daunenjacke Patagonia Down Shirt fehlt ein elastischer Bund sowie eine Reißverschluss-Tasche. Positiv: die einfache Bedienung der Daunenjacke.

Tragekomfort

Praxis

Wärme-Gewichts-Verhältnis

Nässeschutz

Material/Verarbeitung


Fazit:

So warm wie ein Fleece, eignet sich die Daunenjacke Patagonia Down Shirt für Touren von Ende Frühjahr bis Anfang Herbst. Allerdings ist die Jacke recht schwer und nicht so vielseitig.

Patagonia Down Shirt im Vergleichstest

Test: Leichte Daunenjacken Foto: outdoor

Test: Leichte Daunenjacken

Federleichte, klein verpackbare Daunenjacken sind der Renner. Doch wie gut isolieren sie? Wir haben's getestet.


Patagonia Down Shirt im Vergleich mit anderen Produkten

30.11.2014
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2014