Jacken im Test

Testbericht: Mammut Keiko Jacket (Damen)

Funktionsjacken im outdoor-Test 2015
Foto: Hersteller
Auch die Damenjacke Mammut Keiko punktet mit hohem Tragekomfort - der Nässeschutz fiel in unserem Test 2015 jedoch recht schwach aus.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil befriedigend

Loading  

Anziehen und sich wohlfühlen: Das elastische 2,5-Lagenmaterial der Damen-Hardshelljacke Mammut Keiko und der körperbetonte, aber nicht einengende Schnitt sorgen für ein top Trageverhalten. Sollte die hohe Atmungsaktivität nicht ausreichen, strömt über sehr lange Pitzips Frischluft ins Innere. Auch die gut sitzende Kapuze und die Bedienung der Mammut Keiko Jacket gefällt. Durch die undichten Pitzips fällt der Nässeschutz aber recht schwach aus.

Wetterschutz: Die Pitzips werden bei Starkregen undicht, Kapuze/Kragen der Mammut Keiko Jacket schützen top.

Tragekomfort: Geschmeidig, engt nicht ein und bietet eine bequeme Kapuze, recht angenehme Innenseite. Gute Handhabung.

Technische Daten des Mammut Keiko Jacket (Damen)

Typ: Wasserdicht und atmungsaktiv
Preis: 200 Euro
Material: 2,5-Lagen Drytech Premium
Gewicht: 350 g/1,3 l
Sonstiges : 3 Taschen, Pitzips (35 cm), helmtaugliche Kapuze, körperbetonter Schnitt, Bluesign-zertifiz. Materialien.

Wetterschutz

Tragekomfort

Klima

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Material/Verarbeitung

Gewicht/Packmaß


Fazit:

Die Mammut Keiko Damen-Hardshelljacke punktet mit hohem Tragekomfort und bietet selbst auf anstrengenden Touren ein angenehmes Klima. Der weniger gute Regenschutz führt zur Abwertung.

Mammut Keiko Jacket (Damen) im Vergleichstest

Günstige Outdoorjacken im Test Foto: Studio Nordbahnhof

Günstige Outdoorjacken im Test

Funktionsjacken bis 200 Euro sind Verkaufsschlager. Doch was leisten die Bestseller im harten outdoor-Test? 18 Regenjacken im Test 2015.


Mammut Keiko Jacket (Damen) im Vergleich mit anderen Produkten

21.08.2015
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2015