Jacken im Test

Dauertest: Mammut Hera 3-in-1 Funktionsjacke


Zur Fotostrecke (36 Bilder)

Mammut Hera 3-in-1 Funktionsjacke
Foto: Mammut

 

Tested on Tour Juli 2016
Foto: Steffen Scheyhing

 

Tested on Tour September 2016
Foto: Franz Güntner

 

Tested on Tour August 2016
Foto: Benjamin Hahn

 

Lowa Lavena II
Foto: Boris Gnielka
Eine Funktionsjacke mit anzippbarem Rock: Bringts das auf Tour? Das haben wir 2016 in der Praxis getestet ...

Was uns gefällt

  • hervorragender Wetterschutz
  • perfekte Ausstattung
  • hoher Tragekomfort

Was uns nicht gefällt

  • schwergängige Achselzipper

outdoor Logo Testurteil

Kauftipp

Frauen haben es gerne trocken und warm – auch an den Oberschenkeln. Viele Jacken aber sind zu kurz geschnitten, schützen Po und Oberschenkel weder vor Auskühlung noch vor Nässe. Beim Mammut Hera 3-in-1-Jacket ist das anders. An der dreilagig verarbeiteten, wasserdichten Funktionsjacke hängt ein abzippbarer Rock aus dem gleichen Material. Auf einer Trekkingtour über die verregnete und windig-kalte Hochebene der norwegischen Hardangervidda leistete die etwas steife, robust anmutende Mammut-Kombi ganze Arbeit: Sie hielt trotz Schwerlastrucksack auf den Schultern und stunden-, ja tagelangem Regen absolut trocken und überzeugte zudem mit viel Bewegungsfreiheit, bestem Sitz und reichhaltiger Ausstattung. Auch der Klimakomfort der Mammut Hera 3-in-1 Jacket liegt im grünen Bereich, vor allem, wenn man die (schwergängigen) Achselzipper öffnet. Klasse: Dank des Rocks blieben Po und Beine auch in Pausen trocken und halbwegs warm. Bei leichtem Niederschlag konnte zudem die Regenhose im Rucksack bleiben, das lästige An- und Ausziehen entfallen: Der Rock der Mammut Hera 3-in-1 Jacket hielt das meiste ab, den Rest erledigte eine wirksam imprägnierte Trekkinghose.

Technische Daten des Mammut Hera 3-in-1

Preis: 350 Euro
Gewicht: 680 g
Sonstiges : Jacke war 2 Monate im Praxistest

Größe M

Mehr zu ...


13.02.2016