Jacken im Test

Testbericht: Jack Wolfskin Argo Jacket

Jack Wolfskin Argo Jacket Men
Foto: Jack Wolfskin
Mit der Jack Wolfskin Argo Jacket erhalten Outdoorer eine empfehlenswerte, schnörkellose Leichtjacke für Touren im Frühjahr und Herbst - oder zum Drunterziehen im Winter.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Loading  

Federleichter Minimalist: In Sachen Isolation landet die Jack Wolfskin Argo Jacket am hinteren Ende des Testfelds 2015, dafür wiegt die Daunenjacke sehr wenig und lässt sich klein verpacken. Dementsprechend stark ist das Wärme-Gewichts-Verhältnis dieser Jacke. Die Ausstattung der Jack Wolfskin Argo Jacket fällt schlicht aus: Es gibt zwei Taschen zum Händeaufwärmen und eine gut am Kopf anliegende Kapuze, die Kopfdrehungen aber nicht folgt. Die Bedienung der Zipper und Züge klappt bei der Jack-Wolfskin-Jacke problemlos, das ergab unser Praxistest 2015.

Technische Daten des Jack Wolfskin Argo Jacket

Preis: 300 Euro
Gewicht: 240 g
Packmaß: 1,3 l
Füllung: 85 g Daune (800 cuin, DWR)
Sonstiges : 2 Taschen, Lieferung mit Packsack, eher kurzer Schnitt.

Tragekomfort

Praxis

Wärme-Gewichts-Verhältnis

Nässeschutz

Material/Verarbeitung


Fazit:

Unser Test 2015 zeigt: die Jack Wolfskin Argo Jacket ist eine empfehlenswerte, schnörkellose Leichtjacke für Touren im Frühjahr und Herbst - oder zum Drunterziehen im Winter.

Jack Wolfskin Argo Jacket im Vergleichstest


Jack Wolfskin Argo Jacket im Vergleich mit anderen Produkten

02.12.2015
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2015