Jacken im Test

Testbericht: Berghaus Mount Asgard Jacket

Funktionsjacken im Test
Foto: Beniamin Hahn
Die Dreilagenjacke Berghaus Mount Asgard Jacket bietet top Wetterschutz für Bergsteiger und Wanderer, die ­mit jedem Gramm geizen.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Überzeugendes Dreilagenmodell: Um es vorwegzunehmen - Die Berghaus Mount Asgard zählt nicht nur zu den leichtesten Dreilagenjacken auf dem Markt, sondern auch zu den bes­ten. Sie hält selbst bei Wolkenbrüchen trocken, hinter dem mächtigen Kragen und dem großen, steifen Schild der passgenauen Kapuze fühlt man sich auch bei eisigem Wind wohl. ­Außerdem begeistert die sehr sauber verarbeitete Dreilagenjacke Berghaus Mount Asgard Jacket mit per­fek­ter Bewegungsfreiheit, das Klima liegt voll im grünen Bereich.

Wetterschutz
Jacke/Taschen dicht, Kapuze und Kragen schützen hervorragend.

Komfort
Kurze Jacke aus rascheligem Material. Macht jede Bewegung mit, die Kapuze sitzt bequem. Problemlose Bedienung. Klima: sehr gut.

Technische Daten des Test: Berghaus Mount Asgard Jacket

Preis: 390 Euro
Material: Gore-Tex-Pro-Shell(3 Lagen)
Gewicht: 360 g
Packmaß: 2,3 l
Sonstiges : 2 Innentaschen (Zugang über seitliche Ventilationszips [27 cm]); 2-Wege-RV, helmtaugliche Kapuze.

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Wetterschutz

Komfort

Gewicht/Packmaß

Qualität


Fazit:

Die Dreilagenjacke Berghaus Mount Asgard Jacket bietet top Wetterschutz für Bergsteiger und (Mehr-)Tageswanderer, die ­mit jedem Gramm geizen.

Berghaus Mount Asgard Jacket im Vergleichstest

Im outdoor-Test: Regenjacken zum Wandern Foto: Benjamin Hahn

Im outdoor-Test: Regenjacken zum Wandern

outdoor hat acht der ­spannendsten Regenjacken-Neuheiten ausgesucht und auf Herz und Nieren getestet – vom günstigen Leicht­gewicht bis hin zur Top-Funktionsjacke.


Berghaus Mount Asgard Jacket im Vergleich mit anderen Produkten

30.04.2012
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2012