Jacken im Test

Testbericht: Berghaus Light Speed Hydroshell (Kauftipp)

Foto: Hersteller
Mit der brandneuen Berghaus Hydroshell Lightspeed trifft der 2,5-Lagen-Pionier ins Schwarze. Die mittellange Jacke trägt sich komfortabel, macht selbst beim Klettern jede Bewegung mit und kostet nicht viel.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Kauftipp Testurteil sehr gut

Loading  

Die brandneue Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket trug sich in unserem Jackentest 2015 sehr komfortabel und machte auch beim Klettern und auf Bergtouren jede Bewegung mit - dazu stimmt das Klima. Zwar fällt Kondens an - aber weniger als bei den meisten anderen 2,5-Lagenjacken im Testfeld 2015. Außerdem glänzt die Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket mit dem besten Wetterschutz - sowohl die Herren- als auch die Damenjacke.

Wetterschutz: Dichte Jacke, die Kapuze und der bis zur Nase reichende Kragen der Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket schützen top.

Tragekomfort: Die Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket engt nicht ein, besitzt eine bequeme Kapuze, Zipper und Züge sind gut bedienbar. Material raschelt etwas.

Technische Daten des Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket

Typ: Wasserdicht und atmungsaktiv
Preis: 200 Euro
Material: 2,5-Lagen Climaproof
Gewicht: 330 g/1,2 l
Sonstiges : 3 Taschen, Belüftungszips seitlich am Rumpf (Länge: 24 cm).

Wetterschutz

Tragekomfort

Klima

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Material/Verarbeitung

Gewicht/Packmaß


Fazit:

Die Berghaus Light Speed Hydroshell Jacket vereint Wetterschutz, Komfort und gutes Klima mit geringem Gewicht und Packmaß. Alles in allem eine feine 2,5-Lagenjacke.

Berghaus Light Speed Hydroshell (Kauftipp) im Vergleichstest

Günstige Outdoorjacken im Test Foto: Studio Nordbahnhof

Günstige Outdoorjacken im Test

Funktionsjacken bis 200 Euro sind Verkaufsschlager. Doch was leisten die Bestseller im harten outdoor-Test? 18 Regenjacken im Test 2015.


Berghaus Light Speed Hydroshell (Kauftipp) im Vergleich mit anderen Produkten

21.08.2015
Autor: Frank Wacker
© outdoor
Ausgabe /2015