GPS-Geräte im Test

Testbericht: Garmin Fenix


Zur Fotostrecke (60 Bilder)

outdoor Tested on Tour
Foto: Garmin

 

Die Modellreihe Suunto Ambit2
Foto: Suunto

 

viking victory II
Foto: Boris Gnielka

 

Tested on Tour Oktober 2013
Foto: Source

 

Tested on Tour Oktober 2013
Foto: Magicmaps
Die Garmin Fenix bietet als erste GPS-Uhr die vollwertigen Navigationsfunktionen eines Handgeräts - ob Route oder Track, barometrischer Höhenmesser oder Kompass.

Was uns gefällt

  • vollwertige GPS-Navigation
  • kompakt, leicht und handlich
  • vielseitig einsetzbar
  • lange Akkulaufzeit

Die Garmin Fenix (83 g, ab 399 Euro) bietet als erste GPS-Uhr die vollwertigen Navigationsfunktionen eines Handgeräts - ob Route oder Track, barometrischer Höhenmesser oder Kompass. Zudem speichert die GPS-Uhr Garmin Fenix 1.000 Wegpunkte, 50 Routen und 100 Tracks. Nur Karten lassen sich nicht aufladen. Dank üppiger Trainings­features dürfte das Multitalent unter den Multifunktionsuhren nicht nur Wanderern und Bergsteigern gefallen, sondern auch Trailrunnern und anderen Sportlern. Zu den weiteren Pluspunkten der Garmin Fenix zählt das logische Menü, auch wenn die Funktionsfülle etwas Einarbeitung erfordert. Klasse: Der integrierte Akku der Garmin Fenix hält etwa 16 bis 50 Stunden durch.

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Technische Daten des Garmin Fenix

Preis: 399 Euro
Gewicht: 83 g

Fazit:

Die Garmin Fenix bietet als erste GPS-Uhr die vollwertigen Navigationsfunktionen eines Handgeräts - und das mit langer Akkulaufzeit!

16.01.2013