GPS-Geräte im Test

Testbericht: Falk Lux 30


Zur Fotostrecke (60 Bilder)

Foto: Hersteller

 

Tested on Tour: Produkte im outdoor Praxis-Test
Foto: Ortovox

 

Tested on Tour: Produkte im outdoor Praxis-Test
Foto: KEEN

 

Tested on Tour: Produkte im outdoor Praxis-Test
Foto: Black Diamond

 

Tested on Tour: Produkte im outdoor Praxis-Test
Foto: Hilleberg
Das GPS-Gerät Falk Lux 30 zeigt seine Stärken bei der übersichtlichen Menüführung und dem guten Routing für Radtouren.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • übersichtliche Menüführung
  • gutes Routing für Radtouren

Was uns nicht gefällt

  • recht einfache Topokarte
  • kurze Batterielaufzeit

Falks neuester GPS-Lotse für Wanderer und Biker, das Lux 30 (230 g), verfügt über Sprachansage und ein sehr feines Display, das aber nur mit Beleuchtung ablesbar ist. Die automatische Routenberechnung liefert vor allem für Tourenradler oft gute Strecken – auf Wunsch bevorzugt über Radwege. Ebenso ist die Deutschlandkarte im Preis von 380 Euro enthalten. Jedoch erschweren gebietsweise fehlende Gipfelnamen und nicht existierende Unterscheidungen zwischen Pfaden sowie Forst- und Feldwegen das Handling. Auch benötigt das Lux für längere Tagestouren Ersatzbatterien. Gut: die einfache Bedienung.

Technische Daten des Falk Lux 30

Preis: 380 Euro
Gewicht: 230 g

Fazit:

Das GPS-Gerät Falk Lux 30 zeigt im outdoor-Praxistest "Tested on Tour" seine Stärken bei der übersichtlichen Menüführung und dem guten Routing für Radtouren.

Falk Lux 30 im Vergleichstest


Falk Lux 30 im Vergleich mit anderen Produkten

06.05.2012
© outdoor