GPS-Geräte im Test

Testbericht: Arival Teasi Pro

A-Rival Teasi Pro
Foto: Hersteller
Ein intuitives und gut strukturiertes Menü macht das Arival Teasi Pro zum unkomplizierten und preiswerten GPS-Guide.
Zu den getesteten Produkten

outdoor Logo Testurteil

Testurteil gut

Loading  

Das Schnäppchen im Test 2015 zeichnete sich durch sichere Zielführung mit Routen und Tracks aus. Dank des einfachen, gut strukturierten Menüs hat man die Bedienung des Arival Teasi Pro GPS-Gerätes flugs im Griff. Nachteile? Der integrierte Akku des Arival Teasi Pro reicht nur bei zeitweise gedimmtem Monitor für lange Tagestouren. Dafür lassen sich die vorinstallierten OSM durch detailreiche Karten von Kompass und MagicMaps ergänzen.

Bedienung:
Das klare, intuitive Menü und der große Touchscreen des Arival Teasi Pro machen das Handling zum Kinderspiel. Fummelige Tasten.

Display:
Hochauflösender, mit Beleuchtung jederzeit sehr gut ablesbarer Monitor.

Navigation:
Ob Route oder Track, das Arival Teasi Pro Navi führt anschaulich und zuverlässig ans Ziel. Einfache Track-Aufzeichnung.

Karten:
Große Auswahl an teils vorinstallierten, einfachen OSM-Karten. Karten von Kompass und MagicMaps lassen sich auf das Arival Teasi Pro GPS-Gerät laden.

Technische Daten des Arival Teasi Pro

Preis: 180 Euro
Packmaß: 7 x 11 x 2 cm
Gewicht: 169 g
Kartensystem: OSM Europa, Amerika
Wegpunkte/Routen/Tracks: unbegrenzt
Routing: unbegrenzt
Extra: Höhenmesser/Barometer, Kompass, Routing, integrierter Akku, Trainingsfunktionen, Bikehalter

Empfang

Bedienung

Display

Navigation

Karten

Vielseitigkeit

Stromverbrauch


Fazit:

Das Arival Teasi Pro erweist sich als unkomplizierter und preiswerter GPS-Guide für nicht zu anspruchsvolle Wander- und Biketouren.

Arival Teasi Pro im Vergleichstest

Test: GPS-Geräte für Einsteiger Foto: Lars Schneider

Test: GPS-Geräte für Einsteiger

Drei aktuelle GPS-Geräte buhlen mit einfachstem Handling um Einsteiger, Geocacher und Wanderer - die Testergebnisse hier ...


Arival Teasi Pro im Vergleich mit anderen Produkten

25.11.2015
Autor: Uli Benker
© outdoor
Ausgabe /2015