Freeride Filmfestival 2016

Datum: 05.11.2016 bis 05.11.2016
Ort: Innsbruck
Land: Österreich
Kategorie: Filmvorführung
Webseite zum Event: http://www.freeride-filmfestival.com

Abseits der gesicherten Pisten fängt die Freiheit an. Seit 2010 setzt das Freeride Filmfestival aktuelle Entwicklungen in der immer populärer werdenden Sportart Freeriden in Szene. Vom 05. bis 10. November 2016 gehen die besten Freeride-Filme und Athleten wieder auf Tour: In Innsbruck, München, Darmstadt, Köln, Berlin und Wien stellen sie ihre neuesten Filme vor.

Als größte Plattform für die Filmproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum
geht das Selbstverständnis des Freeride Filmfestivals weit über die bloße Präsentation von Filmen hinaus. Die Festival-Stopps sind Treffpunkte der lokalen Freeride- und Bergsportszene, bieten Interaktion mit den Athletinnen und
Athleten der Filme und stellen verschiedene Blickwinkel auf das Phänomen Freeriden vor.

Die gezeigten Filme reichen 2016 vom „Ersten Mal“ in Alaska über eine Ski-
Expedition in Sibirien bis zur Spurensuche in Tirol. Begleitend bieten die Partner des Freeride Filmfestivals neben Gewinnspielen auch eine Inspirationsquelle für neues Equipment oder den nächsten Skiurlaub.

Die Persönlichkeiten hinter den Filmen:

Dieses Jahr sind neben Legenden der Szene auch einige der erfolgreichsten
Athleten der Freeride World Tour mit Filmen vertreten. So sind die Freeride
Weltmeisterinnen Eva Walkner (AUT) und Nadine Wallner (AUT) abseits des
Wettkampftrubels gemeinsam unterwegs gewesen, um in „Exploring Alaska“ Abfahrten auf höchstem Niveau zu erleben.

Felix Wiemers (GER), derzeit der erfolgreichste deutsche Athlet auf der Freeride World Tour, ist dem mäßigen Winter in den Alpen entflohen, um zusammen mit Roman
Rohrmoser (AUT) in „Character X“ unter anderem in Japan und Norwegen die besten Spots zu erkunden.

Matthias Haunholder (AUT) gibt zusammen mit Matthias Mayr (AUT) in der Skiexpedition „The White Maze" einen Einblick in die fantastische Landschaft und Lebensweise in Sibirien, während die beiden dem ambitionierten Ziel einer
eiskalten Erstbefahrung nachgehen.

Zwischen Spines in der Nähe der „33 Mile“ des Alaska Highways stellt sich auch Tobi Tritscher (AUT) neuen Herausforderungen auf höchstem sportlichem Niveau.

Den tieferen Beweggründen des Profi-Freeridens geht Filmemacher Hanno Mackowitz in seinem etwas anderen Portrait „Spurtreu" der Skifahrer Stefan Häusl (AUT) und Björn Heregger (AUT) nach.

Aus einer ganz anderen Perspektive nähert sich Wolle Nyvelt (AUT) in „Äsmosphere” den Wurzeln des Freeridens. Das Gleiten im Schnee wurde vom Surfen inspiriert. Nyvelt entwickelt zusammen mit Stefan Gruber (AUT) die Äsmo Powdersurfer, ein Brett ohne Bindung, mit dem man den ursprünglichen Intentionen des Freeridens ganz nahe kommen kann.