Canyoning-Bilder, Erfahrungsbericht und Tipps für Einsteiger

Canyoning im Allgäu: Ein Ausflug in den Berg


Zur Fotostrecke (14 Bilder)

Canyoning im Allgäu
Foto: canyoningallgäu.de

 

Canyoning im Allgäu
Foto: canyoningallgäu.de

 

Canyoning im Allgäu
Foto: canyoningallgäu.de

 

Canyoning im Allgäu
Foto: canyoningallgäu.de

 

Canyoning im Allgäu
Foto: canyoningallgäu.de
Canyoning ist ein faszinierender Bergsport, bei dem einiges erlebt werden kann. Denn beim Abseilen durch tosende Wasserfälle spürt jeder die Kraft der Natur am eigenen Leib.

Canyoning ist eher noch ein Nischensport. Die "Rafter" sind durch ihre auffälligen Boote und Ausrüstung auf den Flüssen in Bayern im Sommer durchaus präsent, wohin Canyonauten nach dem ersten Abseiler in die Schlucht kaum mehr zu entdecken sind.

Das macht aber ganz und gar nichts, denn hier in der Schlucht folgen spannende Abseiler durch Wasserfälle, schnelle Rutschen über glattgeschliffenes Gestein oder Sprünge in tiefe Gumpen. Während man beim Rafting doch eher passiv vor sich hin paddelt, kann man sich in der Schlucht als Canyonaut selbstständig bewegen, Wasserschlachten austragen und kleine Höhlen entdecken. Somit ist Canyoning der einzige Sport, bei dem der Berg "von innen" entdeckt werden kann. In Einsteigertouren oder sportlichen Varianten können sich Gäste mit professionellen Führern auf eine "Schluchtentour" begeben.

Die Canyoning-Guides sollten eine anerkannte Ausbildung zum Schluchtenführer besitzen und immer ein Auge auf die Gäste haben - so, dass nach der letzten Rutsche alle glücklich sind und das Canyoning-Bier genossen werden kann.

Bergwasser bietet beispielsweise solche (Einsteiger-)Touren an. Das Motto "Mit Sicherheit mehr Spaß" gehört hier zum Programm. Am besten zu sehen in einem kurzen Video der Starzlachklamm (Nähe Sonthofen):




Was braucht man alles für eine Canyoning-Tour?

Die Ausrüstung beim Canyoning ist umfangreich, wird aber fast ausschließlich vom Veranstalter gestellt. Zum Schutz vor Kälte und Abschürfungen bekommen Einsteiger einen 6,5 mm dicken und wärmenden Neoprenanzug sowie ein Paar Neoprensocken. Des weiteren bekommt jeder Gast selbstverständlich einen Bergsteigerhelm und einen speziellen Canyoninggurt. Diese sind speziell auf das "Schluchteln" ausgelegt und haben beispielsweise einen Schlatz zum Schutz des Hinterteils. Alles, was Neulinge mitbringen müssen, sin Badeklamotten und ein paar bequeme Schuhe, die guten Halt bieten und in der Schlucht getragen werden können. Erfahrungsgemäß eignen sich hier leichte Wanderstiefel sehr gut:




Wo kann man auf Canyoning-Tour gehen?

Braucht man alpine Vorkenntnisse?

Man muss kein Bergsteiger oder Kletterer sein um an einer geführten Tour teilzunehmen. Allerdings sollte man schon fit sein und Spaß am (kalten) Wasser haben. Im Normallfall zeigen einem die Guides vor der Tour alle notwendigen Abseiltechniken und weisen auf die Gefahren und heiklen Stellen der Canyoning-Tour hin.

Fotostrecke: Instructor: Abseiltechnik und Knoten

8 Bilder
Basislager Instrutor: Richtig runterkommen Foto: Franz Scholz
Basislager Instrutor: Richtig runterkommen Foto: Franz Scholz
Basislager Instrutor: Richtig runterkommen Foto: Franz Scholz

Sehen, wie es die Profis machen:

04.03.2015
Autor: Chris Lemke
© outdoor