Leserreportage: Colorado - Rocky Mountains - Mount Zirkel

Bergabenteuer am Mount Zirkel in Colorado

Foto: Ingo Röger Outdoor Abenteuer in Colorado - USA
Der US-Bundesstaat Colorado ist ein Bergwander-Paradies. Es locken hohe Gipfel, die man ohne Seil besteigen kann - etwa der Mount Zirkel (3718 m). outdoor-Leser Ingo Röger war oben auf dem Gipfel ...
Foto: Ingo Röger Outdoor Abenteuer in Colorado - USA

Ingo Röger ist Wanderer, Kletterer und Läufer - in Magenta aber nur bei Events seines Arbeitgebers Telekom. Neben dem Himalaja und dem heimatlichen Erzgebirge liebt er die Rocky Mountains, vor allem abseits bekannter Nationalparks.

Mount Zirkel: Diesen Namen trägt der mit 3718 Metern höchste Berg der Park Range im US-Bundesstaat Colorado zu Ehren des deutschen Geologen Ferdinand Zirkel. Im 19. Jahrhundert erforschte er hier Gesteinsarten. Uns, sechs bergbegeisterte Sachsen, haben die schier unbegrenzten Tourenmöglichkeiten in die Rocky Mountains geführt. Eine zweitägige Runde durch die Mount Zirkel Wilderness, etwa 250 Kilometer nordwestlich von Denver, soll unsere Eingehtour werden – weil der gut erreichbare Hauptgipfel und abwechslungsreiche Natur locken.

Zirkel-Trail: Zwei Täler, zwei Seen, zwei Pässe, ein Berg ...

... und eine alte Goldmine ergeben eine top Mischung, wird mein Reisetagebuch später festhalten. Im Skiort Steamboat Springs decken wir uns mit Lebensmitteln ein und starten kurz darauf am Slavonia Trailhead auf dem "Zirkel Circle Trail".

Anfangs verläuft der Weg durch Espenwald. Hellgrüne, gelbe und orangefarbene Blätter rascheln unter einem tiefblauen Himmel leise im Wind. Im Spätsommer gibt es hier nachmittags oft Gewitter, doch wir bemerken die von hinten nahenden dunklen Wolken erst in letzter Minute. Kurz und heftig donnert und hagelt es – aber schon eine halbe Stunde später, am Ufer des Gilpin Lake, strahlt die Sonne wieder.

Foto: Ingo Röger Outdoor Abenteuer in Colorado - USA

Einer von zwei Bilderbuchbergseen auf der Tour: der Gilpin Lake.

Auch das Panorama am Gilpin Pass auf 3287 Metern genießen wir bei klarer Sicht: Über dem See ragen die wilden Felszacken der Big Agnes (3672 m) auf, östlich davon steht unser morgiges Gipfelziel, der wuchtig-geröllige Mount Zirkel. Zwischen hohen Tannen geht es dann ein Stück wieder bergab ins Tal des Gold Creeks.

Im Talschluss wartet auf einer Bergwiese ein herrlicher Lagerplatz. Verfallene Blockhütten, in denen noch rostige Bettgestelle stehen, erinnern an Zeiten, als hier der Bergbau florierte. »Wir könnten auf dem Mount Zirkel den Sonnenaufgang anschauen!« Dem Vorschlag von Frühaufsteher Bastian stimmen alle zu, und so bewegen wir uns anderntags um fünf Uhr mit Stirnlampen bergauf. Auf dem langgezogenen Bergrücken nimmt unser Tempo jedoch stetig ab. Schuld ist die dünne Höhenluft.

Nach anderthalb Stunden treffen uns rund 100 Meter unterhalb des Ziels erste Sonnenstrahlen, tauchen alles in warme Rot- und Orangetöne – und der Gipfelsturm wird nebensächlich. Ausgiebig genießen und fotografieren wir das Naturschauspiel, um später von ganz oben den Blick über karge Hochebenen bis ins benachbarte Wyoming schweifen zu lassen. Das Röhren eines Hirsches unten im Wald passt perfekt zum Eindruck endloser Wildnis.

Beim Abstieg erwischt uns am Gold Lake wieder ein Nachmittagsgewitter. Doch nach unzähligen Bachquerungen, oft über Baumstämme balancierend, erreichen wir unversehrt den Trailhead und freuen uns kurze Zeit später bei roten Bohnen und Speck auf weitere Bergabenteuer in Colorado.

Foto: Ingo Röger Outdoor Abenteuer in Colorado - USA

Immer wieder müssen Bäche gequert werden - auch bei Gewittergrollen.

Schickt uns eure Leserreportage

outdoor veröffentlicht jeden Monat eine Leserreportage. Schickt uns eure Texte (3000 Zeichen) und Bilder (300 dpi), wir prüfen sie und wählen die besten aus. Keine Sorge: Ihr müsst dabei nicht mit einer Anakonda gerungen haben – eine gute Reportage kann auch vom Wandern im Mittelgebirge handeln. Das Honorar beträgt 150 Euro.

Schickt bitte eure Story mit dem Betreff "Leserreportage" an: info@outdoor-magazin.com

15.06.2017
Autor: Ingo Röger
© outdoor